#Achtsamkeit

Ausreichend Schlaf: deshalb ist er so wichtig für dich

Ausreichend Schlaf ist für Psyche und Körper unerlässlich. In unserer heutigen stressigen Zeit kommt er oft zu kurz. Um gesund zu bleiben, solltest du jedoch nicht an einer guten Nachtruhe sparen. Hier sind 10 überzeugende Gründe, warum du hinreichend schlafen solltest. 

10 Gründe, ausreichend zu schlafen

1. Mehr Leistungsstärke und verbesserte Konzentrationsfähigkeit

Studien offenbaren, dass eine ausreichende Menge an Schlaf sich positiv auf die Gehirnfunktionen auswirkt. Das beinhaltet:

  • Dein Konzentrationsvermögen
  • Deine Leistungsstärke
  • Deine kognitiven Fähigkeiten

2. Bessere Gewichtskontrolle

Ein schlechter Schlaf fördert Übergewicht. Warum das so ist, darüber sind sich Expert*innen noch uneinig. Zahlreiche Untersuchungen offenbaren allerdings, dass es einen Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Schlafmangel gibt. Das kann beispielsweise daran liegen, dass eine Person mit Schlafmangel mehr isst oder mehr Alkohol trinkt.

3. Optimierte Kalorienregulation

Schläfst du nachts gut, nimmst du tagsüber zumeist weniger Kalorien auf. Das liegt daran, dass Schlafgewohnheiten einen Einfluss auf unseren Hormonhaushalt haben, der für den Appetit verantwortlich ist. Bei Schlafmangel kann der Körper beeinträchtigt sein, eine gesunde Nahrungsaufnahme zu regulieren. 

4. Mehr Performance im Sport

Schläfst du ausreichend, wirkt sich dies positiv auf deine sportliche Leistungsfähigkeit aus. Schlaf hat laut einigen Forscher*innen einen so wichtigen Effekt auf das Training wie die richtige Ernährung. Durch ausreichend Schlaf bist du nicht nur leistungsbereiter für das Workout, sondern in den Ruhestunden regeneriert sich dein Organismus auch besonders gut. All das führt direkt zu:

  • einer verbesserten Kondition
  • schnelleren Bewegungen
  • erhöhter Motivation zur sportlichen Betätigung

5. Sozial und emotional intelligenter

Leidest du unter Schlafmangel, sinkt deine emotionale Intelligenz. Du hast es schwerer, Emotionen und Gesichtsausdrücke deiner Mitmenschen zu lesen. Aus dem Mangel an Empathie entwickeln sich oft soziale Probleme, die drastische Ausmaße auf dein Leben nehmen können. 

6. Geringeres Risiko für Herzerkrankungen

Einen entscheidenden Risikofaktor für Herzerkrankungen stellt der Bluthochdruck dar. Wenn du ausreichend Schlaf erhältst, scheint sich nach aktuellen Studien der Blutdruck selbständig regulieren zu können. Dies kann wiederum das Risiko senken, an einschlägigen Erkrankungen wie Apnoe zu erkranken. Auch die allgemeine Herzgesundheit wird gefördert. 

7. Weniger Entzündungsherde im Körper

Es gibt einen eindeutigen Zusammenhang zwischen ausreichend Schlaf und der Minimierung von Entzündungen im Organismus. Ein chronischer Schlafentzug kann entzündliche Darmerkrankungen und Magen-Darm-Probleme provozieren. Beschwerden wie diese wirken sich auf den Schlafkonsum wie ein Bumerang aus, indem sie zum Schlafentzug beitragen. 

8. Beugt Depressionen vor

Psychiater*innen und Neurolog*innen untersuchen seit langem die Auswirkungen von Schlafmangel auf die psychische Gesundheit. Das einstimmige Resultat ist: Schlafmangel kann die Entstehung von Depressionen begründen. Viele Menschen, die Suizid aufgrund von Depressionen begangen haben, litten über Jahre hinweg an Schlafmangel. 

9. Stärkt das Immunsystem

Schlaf unterstützt den Körper bei seiner Regeneration. Er erholt sich. Genau dieser Erholungseffekt wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus. Bist du ausgeruht, kann dein Körper Infektionen besser selbständig bekämpfen. Weitere Studien diesbezüglich stehen aus, um die Mechanismen des Schlafs auf das körpereigene Immunsystem näher zu beleuchten. 

10. Bessere Gedächtnisleistung

Wenn du schläfst, ruht sich dein Organismus aus. Das Gehirn arbeitet jedoch weiter. Es ist damit beschäftigt, Erinnerungen des Tages zu verarbeiten und abzuspeichern. Schläfst du nicht ausreichend, kann sich dies auf deinen Verstand auswirken. Das Gehirn kann sogar falsche Erinnerungen hervorbringen. 

Wie viel Schlaf brauchst du?

Wie viel du schlafen solltest, lässt sich pauschal nicht sagen. Dies ist von Person zu Person unterschiedlich und hängt unter anderem von deinem Alter ab. Dies sind daher nur grobe Empfehlungen:

  • Neugeborene: 14 bis 17 Stunden
  • Kinder 4 bis 12 Monate: 12 bis 16 Stunden
  • Kinder 1 bis 2 Jahre: 11 bis 14 Stunden
  • Kinder 3 bis 5 Jahre: 10 bis 13 Stunden
  • Kinder 6 bis 12 Jahre: 9 bis 12 Stunden
  • Teenager 13 bis 18 Jahre: 8 bis 10 Stunden
  • Erwachsene 18 bis 60 Jahre: mindestens 7 Stunden
  • Erwachsene 61 bis 64 Jahre: 7 bis 9 Stunden
  • Erwachsene älter als 65 Jahre: 7 bis 8 Stunden

Für gewöhnlich nimmt der Bedarf an Schlaf mit dem Alter ab. Ob du ausreichend viel schläfst, spürst du schnell. Schläfst du zu wenig oder ist der Schlaf unterbrochen, fühlst du dich am nächsten Morgen nicht ausgeruht. 

Sorge für eine gute Nachtruhe

Für ein gesundes Leben und ein stabiles psychisches Wohlbefinden ist es unerlässlich, ausreichend und gut zu schlafen. Darauf kannst du direkt Einfluss nehmen. Bewährte Maßnahmen sind, nicht zu lange zu schlafen und jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen. Sport und Aktivitäten an frischer Luft fördern ebenfalls einen guten Schlaf. Deine Gedanken vor dem Schlafen hindern dich daran, einzuschlafen? Dann stell dein Gedankenkarussell mit Stressreduzierung ab. Das gelingt dir beispielsweise durch Yoga, autogenes Training und Meditation. Wir wünschen dir eine gute Nacht!

Dein Humanoo Team

Share this article