Wie du übermäßiges Essen während der Festtage vermeidest

Mit unseren cleveren Tipps gelingt es dir

Es ist schon wieder die Zeit des Jahres, in der wir uns häufig schweren, deftigen Mahlzeiten und Schlemmereien hingeben. Gerade während der Festtage ist es nicht einfach, den herzhaften und leckeren Köstlichkeiten zu widerstehen. Ob hausgemacht oder im Laden gekauft – der übermäßige Verzehr von überkochten, frittierten und zuckerhaltigen Speisen kann jedoch der Gesundheit schaden und gleichzeitig eine Gewichtszunahme bewirken. 

Nichts trübt die Festtagsstimmung so sehr wie Schuld und Scham.  Lass dich in der aktuellen Weihnachtszeit deshalb von unserem Thema des Monats inspirieren: „Achtsame Weihnachten“. Konzentriere dich auf die positiven Dinge und versuche, neue Gewohnheiten zu entwickeln. Befreie dich von negativen Gefühlen und gewinne die Kontrolle über deine Essgewohnheiten zurück.

Dafür musst du lernen, zwischen Binging, also dem Überessen (dein Magen ist voll), und der Befürchtung, dass du übermäßig viel gegessen hast (du hast mehr gegessen als du geplant hast), zu unterscheiden. Als Binging wird die Aufnahme einer größeren Menge an Lebensmitteln innerhalb eines bestimmten Zeitraums bezeichnet, als die meisten Menschen in einem ähnlichen Zeitraum und unter ähnlichen Umständen zu sich nehmen würden. 

Was kannst du tun, um deine Essgewohnheiten in den Griff zu bekommen, ohne auf die festlichen Köstlichkeiten verzichten zu müssen oder bei ihrem Verzehr Schuldgefühle zu entwickeln? Die folgenden Tipps sollen dir dabei helfen.

Gehe nicht mit leerem Magen zu einer Feier

Gehst du mit leerem Magen zu einer Party, verfällst du leicht dem Heißhunger. Du hast Hunger und kommst in Versuchung, alles zu essen, was auf der Party serviert wird. Das Gleiche passiert auch beim Einkaufen: Dein Gehirn fokussiert das Hungergefühl und setzt alle Hebel in Gang, um dich davon zu überzeugen, dass du essen musst. Deshalb kaufst du schließlich kalorienreiche, verarbeitete Lebensmittel, die du sofort genießen kannst, anstatt selbst zu kochen. 

Achte darauf, dass du vor der Party (oder dem Einkaufen) einen gesunden Snack zu dir nimmst. Auf diese Weise gelingt es dir, das Verlangen nach Essen zu zügeln.

Iss langsam 

Langsamer Essen hat den Vorteil, dass die Verdauung besser funktioniert, die Flüssigkeitszufuhr erhöht und die Gewichtsabnahme oder -erhaltung erleichtert wird. Jede Mahlzeit, die du auf diese Weise zu dir nimmst, steigert außerdem die Zufriedenheit. Schnelles Essen hingegen beeinträchtigt die Verdauung und kann für eine Gewichtszunahme und geringere Zufriedenheit sorgen.

Es kann rund 20 Minuten dauern, bis das Gehirn das Sättigungsgefühl wahrnimmt. Durch zu schnelles Essen werden diese Signale außer Kraft gesetzt, so dass du mehr isst, als dein Körper eigentlich braucht. Es ist hilfreich, sich auf den Geschmack zu konzentrieren und jeden Bissen zu genießen. Leider neigen wir dazu, uns das Essen in den Mund zu stopfen, kurz zu kauen und dann schnell hinunterzuschlucken. Das führt häufig zu einem Völlegefühl und zu Unwohlsein.

Wer länger kaut, braucht letztlich auch mehr Zeit zum Essen und fühlt sich besser gesättigt und verdaut besser. Obendrein nimmst du etwa 10 % weniger Kalorien zu dir, wenn du langsamer isst, anstatt zu hetzen!

Gewicht halten statt zunehmen

Maßlosigkeit betrifft oft nicht nur die Feiertage, sondern fast den ganzen Dezember. Eine Diät im Januar ist für viele Menschen eine gute Ausrede, um sich während der Feiertage zu überessen. Eine Gewichtszunahme fühlt sich nie gut an und verstärkt nur den Glauben, dass man seine Essgewohnheiten nicht unter Kontrolle hat, wenn man nicht gerade eine Diät macht.

Du solltest dich ganz unabhängig von einer potenziellen Diät im Januar darauf fokussieren, in dieser Zeit achtsam mit deiner Ernährung umzugehen. Denn das Vertrauen in Diäten kann uns in einem Teufelskreis aus Gut und Böse gefangen halten. Achtsames Essen hingegen ist eine gute Möglichkeit, unser Essen in vollen Zügen zu genießen – ohne Schuldgefühle und Reue. 

Lerne, höflich NEIN zu sagen 

In dieser Zeit des Jahres ist es besonders wichtig, auch einmal Nein sagen zu können. Familie und Freunde drücken ihre Liebe und Wertschätzung oft durch sorgfältig und aufwendig zubereitetes Essen aus. Daher fällt es oft schwer, nein zu sagen. 

Höre auf deinen Körper. Er sagt dir, wann du aufhören solltest zu essen. Lerne, nein zu sagen und erkläre höflich, dass du genug gegessen oder getrunken hast. Wenn du nicht zu viel trinken willst, kann es hilfreich sein, ein Glas in der Hand zu halten und die ganze Nacht hindurch daran zu nippen. Niemand wird dir mehr anbieten, wenn du ein Getränk in der Hand hältst.

Wähle deine Kleidung mit Bedacht

So seltsam es klingen mag, aber wie du dich kleidest, kann dein Verhalten beeinflussen. Es ist wichtig, sich geschickt für eine Party zu kleiden, denn die Wahl deiner Kleidung könnte dir ebenfalls dabei helfen, weniger zu essen. Beispielsweise eignet sich figurbetonte Kleidung ideal: Du wirst es vermeiden, eine zweite Portion zu essen, weil du weißt, dass du dich in dem figurbetonten Outfit unwohl fühlen wirst, wenn du zu viel isst.

Natürlich gibt es noch unzählige andere Tipps, wie zum Beispiel, dass du dein Trainingsprogramm nicht unterbrechen und oft lange Spaziergänge machen solltest. Denn durch Bewegung bleiben dein Stoffwechsel und dein Schlafrhythmus im Lot. Doch der wichtigste Ratschlag ist, gut und ehrlich mit sich selbst zu sein und auf seinen Körper zu hören. Und vor allem: Spaß zu haben! 

Dein Humanoo Team

Share this article