Die besten Tipps, um Neujahrsvorsätze zu fassen (und einzuhalten)

Zu Beginn eines neuen Jahres beschließen viele Menschen, dass es ein guter Zeitpunkt für einen Neuanfang ist. In der Regel setzen sie sich dazu Neujahrsvorsätze. Statistiken zeigen jedoch, dass mehr als die Hälfte aller Vorsätze scheitern. Was muss man also tun, um dauerhafte Veränderungen herbeizuführen und seine Ziele zu erreichen?

Neben einigen Ideen für Neujahrsvorsätze befassen wir uns auch mit den Gründen für das Scheitern von Vorsätzen. Außerdem gehen wir der Frage nach, wie du deine Vorsätze festlegst und wie du sie konsequent umsetzt. 

Warum fassen Menschen Neujahrsvorsätze?

Zu Beginn eines neuen Jahres eine Veränderung einzuleiten, hat einen gewissen Reiz. Der Jahreswechsel bietet die Möglichkeit eines Neuanfangs, eine Chance, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und in eine bessere Zukunft zu blicken. Es erscheint einem wie ein unbeschriebenes Blatt, voller Möglichkeiten und Potenzial. Indem wir uns Vorsätze für das neue Jahr vornehmen, haben wir das Gefühl der Kontrolle. Für viele Menschen ist dieses Bedürfnis natürlich und kulturell geprägt. Doch warum ist die Misserfolgsrate dann so hoch?

Viele von uns fühlen sich gerade zum Jahreswechsel unter Druck gesetzt, Veränderungen vorzunehmen. Und gerade deshalb kommt es oft zu Nachlässigkeiten. Hier sind einige Tipps, wie du deine Vorsätze für das neue Jahr fassen – und einhalten! – kannst.

Lege lieber einige kleine Vorsätze fest

Vorsätze sind eine gute und produktive Möglichkeit, sich Ziele und Absichten für das neue Jahr zu setzen. Eine schlechte Angewohnheit aufzugeben und sich eine gesündere anzueignen, ist immer gut. Aber (positive) Veränderungen sind schwierig, denn der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Falls dir die Motivation fehlt, du nicht über eine solide soziale Basis verfügst und nicht das passende Umfeld gegeben ist, wird es schwierig, dauerhafte Verhaltensänderungen vorzunehmen. Aus diesem Grund solltest du deine Ziele so setzen, dass du sie auch erreichen kannst: Sie müssen umsetzbar und realisierbar sein. Andernfalls ist es beinahe so, als würdest du dir selbst ein Bein stellen, um zu scheitern.

Setze dir konkrete Ziele

Beim Aufstellen von Neujahrsvorsätzen passiert es schnell, dass man sich unrealistische und möglicherweise unerreichbare Ziele setzt, die zu nichts führen. Das SMART-System für die Formulierung von Zielen haben wir bereits erwähnt. Mit dieser Strategie gelingt es dir leichter, umsetzbare Ziele zu formulieren und zu erreichen.

  • Das Ziel muss spezifisch sein: „lernen, wie man bessere E-Mails auf Englisch schreibt“ ist präziser als ein allgemeines „mein Englisch verbessern“. 
  • Es muss messbar sein: „Ich werde jede Woche 10 neue englische Wörter lernen.“
  • Es muss erreichbar (attainable) sein: 100 neue Wörter pro Woche zu lernen, ist vermutlich ziemlich schwer zu bewältigen. 5 oder 10 zu lernen ist jedoch durchaus machbar.
  • Es muss relevant sein: Ist das Erlernen von besserem Englisch wirklich das, was du erreichen willst und brauchst? 
  • Es muss terminabhängig, also zeitgebunden sein: Wenn du dir einen Zeitrahmen oder eine Frist setzt, hilft dir das, den Vorsatz einzuhalten.

Setze dir nicht zu viele Ziele

Mit dem Rauchen aufhören, einen Monat zuckerfrei oder vegan essen, keinen Alkohol trinken, mehr Sport machen – ein häufiger Fehler bei der Formulierung von Neujahrsvorsätzen ist, sich zu viele Ziele zu setzen. Es mag zwar vielversprechend klingen, eine andere Sprache zu lernen, neue berufliche Fähigkeiten zu erwerben oder 5 schlechte Gewohnheiten abzulegen, aber wir sind eben keine Superhelden. Wir verfügen nur über eine begrenzte Menge an Zeit, Energie oder Geld, um uns selbst zu optimieren. Wenn man sich also zu viele Vorsätze vornimmt, ist die Gefahr groß, dass man irgendwann ganz aufgibt. Es ist besser, einen guten Vorsatz zu fassen als mehrere untaugliche Vorsätze.

Teile deine Vorsätze mit anderen

Es ist schön, sich etwas vorzunehmen und dies auch schriftlich festzuhalten, aber wenn niemand anderes davon weiß, verliert man es schneller aus den Augen. Wenn du deine Vorsätze mit anderen teilst, fühlst du dich mehr in der Pflicht, dich daranzuhalten – und das hilft dir dabei, deine Vorsätze auch langfristig umzusetzen. Du musst deine Vorsätze nicht im Detail schildern, aber du kannst den Menschen, die dir am nächsten stehen, sagen, dass du auf bestimmte Ziele hinarbeitest. Wenn sie Bescheid wissen, fragen sie dich ab und zu mal, wie es mit den Vorsätzen läuft und das kann dich motivieren und dir helfen, deine Ziele zu erreichen. Wenn du deine Ziele nicht einhältst, hast du das Gefühl, alle im Stich zu lassen, dich selbst eingeschlossen. Dieses Schuldgefühl ist oft stärker als die eigene Motivation. Erreichst du aber dein Ziel, dann freuen sich die Menschen, mit denen du es geteilt hast, mit dir!

Jetzt bist du bereit, deine Vorsätze für 2022 zu fassen! Überprüfe regelmäßig deine Fortschritte, damit du siehst, wie du deinen Zielen immer näher kommst. Viel Glück für das kommende Jahr!

Dein Humanoo Team 

Share this article