Die ultimativen Ernährungstipps für eine gesündere Haut

Essen und trinken wir uns die Haut gesund! Nicht nur die richtigen Cremes und Tinkturen verbessern das Hautbild, sondern auch von innen heraus lässt sich der Teint optimieren. Mangel- und/oder Fehlernährung bewirkt das Gegenteil. Sie sorgen für eine unausgeglichene Haut, provozieren eine schnellere Hautalterung und fördern Mitesser. Es ist daher an der Zeit, den Kühlschrank zu öffnen, um der Haut nachhaltig etwas Gutes zu tun.

Wieso ist die Ernährung für unsere Haut so wichtig?

Im Laufe eines Monats erneuert sich die äußere Hautschicht – genannt Epidermis – komplett. Dafür braucht sie Energie und Baumaterial, was sie zum Großteil aus unserer Ernährung erhält. Zu den wichtigsten Nährstoffen für die Haut gehören:

  • Biotin als das Schönheitsvitamin für Haut sowie Haare und Nägel
  • Anthocyane mit ihrer entzündungshemmenden Wirkung
  • Carotinoide für eine bessere Zellerneuerung und zum Schutz gegen freie Radikale
  • Catechine als Anti-Aging-Pflanzenstoff
  • Vitamin C zur Kollagenneubildung und zum Schutz gegen freie Radikale
  • Vitamin E als Regenerations- und Straffungsbooster

Hier schließt sich die Frage an, wie sich diese Nährstoffe am besten aufnehmen lassen. Dabei ist auch auf das individuelle Hautbild zu achten. So braucht eine trockene Haut eine etwas andere Ernährung als eine fettige oder unreine Haut.

Welche Ernährung bei trockener Haut?

Viele Menschen leiden unter trockener Haut. Temperaturschwankungen, Heizungsluft und sogar Stress verstärken das raue Hautbild oft noch. Ein ausreichend hoher Feuchtigkeitsgehalt der Haut macht sie nicht nur geschmeidig und lässt Juckreiz verschwinden, sondern schützt zudem vor vorzeitiger Hautalterung. Für eine Extraportion Feuchtigkeit ist es wichtig, viel Wasser zu trinken. Bei Wassermangel im Organismus zieht der Körper zuerst Wasser aus der Haut ab. Das macht sie schlapp und faltig.

Ernährungsexpert*innen empfehlen, zwei Liter Wasser pro Tag zu trinken. Bei starker körperlicher Betätigung und großer Hitze sollten es sogar mehr sein.

Zusätzlich lässt sich das trockene Hautbild durch bestimmte Lebensmittel optimieren. Dazu zählen:

  1. Fisch und Meeresfrüchte: Sie sind reich an Omega-3-Fettsäuren und Biotin. Superlieferant ist übrigens Lachs.
  2. Pilze, Erdnüsse, Haferflocken: Diese Lebensmittel besitzen einen hohen Biotin-Gehalt.
  3. Aprikosen, Paprika, Karotten: Beta-Carotin verbirgt sich oft in gelben und orangefarbenen Nahrungsmitteln.
  4. Oliven-, Lein- oder Macadamianussöl: Wertvolle Fettsäuren in den Zellen werden vor allem aus diesen kalt gepressten Pflanzenölen gewonnen.

Was essen bei fettiger Haut?

Fettige Haut gibt dem Teint einen unschönen, öligen Glanz. Manchmal zeigt er sich nicht nur im Gesicht, sondern auch im Dekolleté, auf den Schultern und auf dem Rücken. Produzieren die Talgdrüsen zu viel Fett, sollte mit der Ernährung genau dort angesetzt werden. Hier sind die Tipps:

  • Zigaretten, fettige Lebensmittel und Alkohol vermeiden.
  • Zuckerkonsum minimieren.
  • Weitgehend auf Milchprodukte verzichten.

Unreine Haut mit Pickeln: Was gehört auf den Speiseplan?

Besonders störend ist eine Haut mit Mitessern und Pickeln. Die roten Pusteln schmälern nicht nur die Optik und wirken ungepflegt, sondern tun sogar noch weh. Neigt das Hautbild zu diesen Unreinheiten oder liegt Akne vor, steckt dahinter oft eine Verhornungsstörung der oberen Hautschichten. Sie geht mit einer gesteigerten Talgproduktion einher, die letztlich die Pickel sprießen lässt.

Ähnlich wie bei der fettigen Haut sollte die tägliche Ernährung eine übermäßige Talgproduktion nicht fördern. Indem auf stark fettiges Essen, Milchprodukte und Industriezucker verzichtet wird, lässt sich die Talgproduktion drosseln. Gleiches zählt für Weißmehlprodukte und Süßigkeiten, da sie reich an kurzkettigen Kohlenhydraten sind. Besser ist bei unreiner Haut eine Ernährung, die mannigfaltig und nährstoffreich ist. Kaltgepresste Öle, gesunde Fette aus Fisch und Vitamine aus Gemüse fördern ein gesünderes Hautbild. Am besten kommen zum Würzen Curry, Kurkuma und Ingwer zum Einsatz, denn sie besitzen einen entzündungshemmenden Effekt.

Anti-Aging-Ernährung: Genuss gegen den Zahn der Zeit

Wir können unser Altern nicht aufhalten, aber wir können es verlangsamen. Das gelingt längst nicht nur mit Microdermabrasion und Gesichtsmasken, sondern ebenso mit den richtigen Lebensmitteln. Mit diesen Nahrungsmitteln gelingt ein Futtern gegen die Falten:

  • 1. Öle und Nüsse: Sie sind echte Anti-Aging-Waffen, die reich an Vitamin E sind und freie Radikale unschädlich machen. Vitamin E schützt die Zellmembran und zögert die Hautalterung heraus. Zusätzlich dient es der Hautregeneration.
  • 2. Fisch und Meeresfrüchte: Sie sind reich an Omega-3-Fettsäuren, welche die Hautalterung entschleunigen können. Einen besonders hohen Omega-3-Fettsäuregehalt weisen Hering und Makrele auf. Sie enthalten außerdem eine erhöhte Menge des Hautschutzvitamins A.
  • 3. Paprika, Karotte und Aprikose: Stress, zu viel UV-Strahlung und Umweltgifte beeinträchtigen unser Hautbild nachhaltig, denn so wird die Bildung der hochaggressiven Sauerstoffverbindungen begünstigt. Die sogenannten freien Radikale attackieren die Zellstrukturen und beschleunigen den Hautalterungsprozess. Antioxidantien eliminieren die Störenfriede. Enthalten sind sie als Vorstufe des Vitamins A in Paprika, Karotte und Aprikose.
  • 4. Zitrusfrüchte, Brokkoli, Sanddorn, Holunder und Kiwis: Diese Nahrungsmittel haben einen hohen Vitamin-C-Gehalt. Vitamin C eliminiert als Antioxidans nicht nur freie Radikale, sondern dient zusätzlich der Kollagenbildung und hilft zu einer elastischeren, strafferen Haut.

Es ist an der Zeit, deinen Ernährungsplan zugunsten der Haut umzustellen. Schwierig ist das nicht. Obendrein profitiert neben dem Hautbild unser gesamter Organismus von einer bewussteren, gesunden Ernährung. Ausprobieren lohnt sich!

Dein Humanoo Team

Share this article