#Gesunde Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist genauso wichtig wie Sport

Klar. Wenn du Sport treibst, verbrennst du mehr Kalorien und kannst folglich mehr essen, ohne dick zu werden. Doch in der Praxis geht diese verführerische Rechnung oft nicht auf. Zum einen unterstützt du mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung dein Workout. Zum anderen läufst du nicht Gefahr, doch mehr Kalorien zu dir zu nehmen, als du ahnst. Das hätte wieder eine deutliche Gewichtszunahme als Konsequenz. Deshalb ist es unerlässlich, Sport zu treiben und sich ausgewogen zu ernähren. Tipps dafür findest du hier.

Wie sieht der ausgewogener Speiseplan für einen aktiven Lebensstil aus?

Die gute Nachricht vorweg: Du kannst dir deinen Speiseplan für eine ausgewogene Ernährung sehr flexibel und angepasst an deinen individuellen Geschmack gestalten. Es steht dir eine Fülle an Lebensmitteln zur Verfügung, die dich schmackhaft und ganzheitlich versorgen. Und was ist die schlechte Nachricht? Ein bisschen Aufwand und Hintergrundwissen sind für die ausgewogene Ernährung erforderlich.

Anstatt sich von belegten Brötchen vom Bäcker und Fertiggerichten aus der Tiefkühltruhe zu ernähren, solltest du auf das sogenannte Clean Eating setzen. Das ist kein neuer Trend und keine Diät, sondern eine langfristige Ernährungsumstellung auf möglichst natürliche, unverarbeitete Lebensmittel sowie Vollwertkost.

Was macht das Clean Eating aus?

Um diese Ernährungsweise konsequent und möglichst unkompliziert umzusetzen, solltest du dir einen Essensplan aufstellen und deine Mahlzeiten vorbereiten. Proteinquellen wie Hühnchen und Rind kannst du gut in hinreichender Menge für eine Woche vorkochen. Bei Gemüse solltest du das nicht tun, denn es verliert durch Lagerung an Nährstoffgehalt.

Damit du nicht zu oft kulinarischen Sünden im Supermarkt erliegst, empfiehlt sich eine Einkaufsliste. So bleibst du fokussiert. Einen großen Bogen solltest du um Süßigkeiten machen – auch wenn sie mit Begriffen wie „frei von Gentechnik“ oder „organisch“ beworben werden. Sie bleiben ungesund. Soll es ein Stück Schokolade sein, dann Zartbitterschokolade in Maßen.

Sind alle Lebensmittel zu Hause, geht es an die Zubereitung. Wiege sie ab, damit du nicht zu große Portionen auf den Teller bringst. Wie viel du essen solltest, kannst du anhand von offiziellen Ernährungsempfehlungen erfahren. Sicherlich wird es hin und wieder vorkommen, dass du über deinem täglichen Bedarf liegst. Malträtiere dich dafür nicht, sondern versuche nur, hauptsächlich das Clean Eating umzusetzen.

10 ultimative Tipps zur ausgewogenen Ernährung

  1. Greife bewusst zu nährstoffreichen Lebensmitteln, die dein Körper täglich braucht. Das sind beispielsweise Vollkornprodukte, mageres Protein, Obst und Gemüse sowie fettarme oder fettfreie Molkereiprodukte.
  2. Nutze als Energiequelle Getreide. Müslis, Haferflocken, Nudeln und Brot schmecken nicht nur gut, sondern versorgen dich auch mit Kohlenhydraten. Am besten sind diesbezüglich Vollkornprodukte.
  3. Hol dir die Power aus Proteinen, denn sie sind essentiell für den Muskelaufbau und die Regeneration. Am besten gelingt dies mit magerem Rind- oder Schweinefleisch. Auch Hähnchen und Pute ohne Haut bringen dich in Schwung. Zweimal die Woche gehören Meeresfrüchte oder Fisch auf den Speiseplan. Sie sind reich an wertvollen Omega-3-Fettsäuren und Proteinen.
  4. Kombiniere tierische Proteinquellen mit pflanzlicher Proteinnahrung. Das bringt Vielfalt auf den Teller. Beispiele dafür sind Erbsen und Bohnen. Auch Sojaprodukte und Samen sowie ungesalzene Nüsse sind ideal. Wer sich fleischlos ernährt, streicht Punkt 3 und holt sich die Proteine aus Punkt 4.
  5. Genieße die Vielfalt an Obst- und Gemüsesorten. Das macht das Essen nicht nur spannender, sondern garantiert auch, alle erforderlichen Nährstoffe aufzunehmen. Ob Blaubeeren, Papaya, Spinat oder Kohl: Die Auswahl ist riesig. Um tatsächlich von einem hohen Nährstoffreichtum zu profitieren, sollten Obst und Gemüse frisch oder gefroren sein. Natriumarme Konserven, getrocknete Produkte oder 100 % Saft sind ebenfalls gehaltreiche Alternativen.
  6. Verzichte nicht auf Milchprodukte. Am besten wählst du gezielt fettfreie oder fettarme Lebensmittel aus den Sparten Joghurt, Käse und Milch aus. Auch Sojagetränke sind empfehlenswert. Mit diesen Nahrungsmitteln unterstützt du starke Knochen.
  7. Ernähre dich tatsächlich ausgewogen. Hierfür kombinierst du täglich alle Lebensmittelgruppen miteinander: Eiweiße, gesunde Fette und Kohlenhydrate.
  8. Trink Wasser. Dein Körper braucht ausreichend Flüssigkeit. Am besten eignet sich hierfür Wasser. Du kannst es mit Früchten oder Gurke aufpeppen. Einen Bogen solltest du um zuckerhaltige Getränke machen. Sie enthalten viele Kalorien und schädigen die Zähne.
  9. Achte auf dein Sättigungsgefühl. Häufig essen wir nämlich viel mehr, als wir eigentlich sollten. Das fördert nicht nur den gefürchteten Hüftspeck, sondern macht zudem müde.
  10. Behalte zur Eigenmotivation deine Ziele im Auge. Indem du dir regelmäßig deine aktuellen Maße, dein Gewicht oder deinen Körperfettanteil aufschreibst, motivierst du dich selbst.

Stärke dein Wohlbefinden, indem du konsequent Sport mit ausgewogener Ernährung kombinierst!

Dein Humanoo Team

Share this article