#Mentale Gesundheit

Seele in Not: 5 Strategien, wie du dich um dein psychisches Wohlbefinden kümmerst

Die Pandemie – mit ihren Todesfällen, den wirtschaftlichen Schwierigkeiten und den noch nie dagewesenen Einschränkungen der menschlichen Interaktion – zeigt bereits deutliche Auswirkungen auf die psychische Gesundheit der Menschen. Weltweit untersuchen Forscher*innen die Ursachen und Auswirkungen dieses Stresses und befürchten, dass die Folgen für die psychische Gesundheit noch lange nach dem Abklingen der Pandemie anhalten werden. Es ist nicht zu leugnen, dass immer mehr Menschen Symptome von Traumata oder stressbedingten Störungen aufweisen und mit dem Konsum von Substanzen zur Stressbewältigung beginnen oder diesen verstärken.

Diese Probleme verschwinden jedoch nicht so schnell, wie sie gekommen sind. Jede*r, die oder der schon einmal mit Stress oder psychischen Problemen zu kämpfen hatte, weiß, wie lang der Weg zur Gesundheit und zum eigenen Wohlbefinden ist! Auch die Bekämpfung der Ursachen ist nicht unbedingt eine Garantie für sofortige Besserung.

Derzeit scheint ein Ende der Pandemie noch weit entfernt, was die Verarbeitung von Traumata erschwert. Noch durchlaufen wir eine Anpassungsphase, die allerdings mit Ungewissheit verbunden ist, was erneut zu Stress und schlechter Laune führen kann. Die Gründe dafür können vielfältig sein: Schon allein, dass wir wieder ständig Dinge entscheiden müssen, sorgt für mehr geistige Ermüdung. Vor allem, weil wir heute oft Entscheidungen treffen müssen, an die wir nicht mehr gewöhnt sind oder die wir noch nie zuvor treffen mussten. Und das ist mental durchaus anstrengend, denn es fordert unser Gehirn auch stärker.

Besonders bei Menschen, die diese Phase der Veränderungen schnell überwinden wollen, besteht die Gefahr auszubrennen. Welche Strategien kannst du also ergreifen, um diesem Risiko vorzubeugen und deine mentale Gesundheit zu unterstützen? 

Routine ist dein Freund

Eine Routine oder ein Tagesplan kann dir dabei helfen, Ängste zu bewältigen und dich schneller an die aktuellen Umstände anzupassen. Mach dir eine Liste mit Dingen, die du normalerweise täglich tust, dazu zählt die Arbeit, das Kochen und auch familiäre Pflichten. Sobald du deine grundlegenden Aufgaben notiert hast, kannst du dir eine Strategie überlegen, die zu dir passt und dir hilft, diese Dinge jeden Tag zu erledigen. Wie du eine gesunde Routine aufrechterhalten kannst, erfährst du in unserer App.

Bleib aktiv

Durch regelmäßige Bewegung steigerst du dein Selbstwertgefühl, deine Konzentration und schläfst besser. Körperliche Aktivitäten halten das Gehirn und andere lebenswichtige Organe gesund und tragen auch wesentlich zur Verbesserung deiner geistigen Gesundheit bei. Keine Sorge – du musst kein*e Sportler*in sein und täglich intensive Trainingsprogramme absolvieren. Bereits kleine Fitnessprogramme oder regelmäßiges Spazierengehen reichen aus, um Körper und Geist zu stärken. Versuch es doch mal mit unserer Boost Up Step Challenge in unserer App.

Eine ausgewogene Ernährung

Wie auch andere Organe in deinem Körper, braucht dein Gehirn verschiedene Nährstoffe, um gesund zu bleiben und gut zu funktionieren. Eine ausgewogene Ernährung aus Makronährstoffen wie Eiweiß, Kohlenhydraten und Fetten versorgt deinen Körper mit Energie und erlaubt ihm Höchstleistungen zu erbringen. Aber auch Mikronährstoffe wie Vitamine und Mineralien sind für deinen Körper und damit auch für deinen Geist unerlässlich. Nimm an unseren Ernährungsprogrammen teil und erfahre mehr über gesunde Ernährung

Nimm dir Zeit zum Meditieren

Beim Meditieren geht es nicht darum, komplett leer zu sein und seine Gedanken anzuhalten: Vielmehr soll die Meditation deine Aufmerksamkeit schulen und dich lehren, nicht wertend zu sein und dich auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu fokussieren. Die Achtsamkeitsmeditation ist die wohl am weitesten verbreitete Art der Meditation und auch der einfachste Weg, ins Meditieren einzusteigen. Du lernst zu beobachten, wie du dich gegenwärtig fühlst und was du spürst. Falls du nicht weißt, wie du anfangen sollst, kannst du unser Achtsamkeitsprogramm ausprobieren.

Tu Dinge, die du gut kannst

Was macht dir am meisten Spaß? Womit hast du einmal angefangen und kannst einfach nicht mehr damit aufhören? Spaß an etwas zu haben, hilft den Stress abzubauen. In den meisten Fällen sind Dinge, die uns Spaß machen, gleichzeitig Dinge, die wir gut können. Unterhaltsame Tätigkeiten und die Fortschritte, die wir darin machen tragen demnach zu einem gesteigerten Selbstwertgefühl und besserer Laune bei. Falls du weitere Tipps brauchst, wie du dein Selbstwertgefühl steigern kannst, klick hier

Oft passiert es ohne, dass wir es merken und wir vernachlässigen unsere mentale Gesundheit. Viel zu selten erinnern wir uns im Alltag daran, unserer Psyche und unserer mentalen Gesundheit Priorität einzuräumen. Dabei ist der Schlüssel zu einem glücklichen und gesunden Leben jedoch genau das: einen Schritt zurückzutreten und das eigene geistige Wohlbefinden immer wieder zu überprüfen.

Die Entwicklung eines langfristigen Aktionsplans kann dazu beitragen, deine Wahrnehmung der Dinge zu verändern. Vielleicht hilft dir das, dir eine positive Einstellung anzueignen und dich jeden Tag ein bisschen besser zu fühlen!

Dein Humanoo Team

Written by HUMANOO Experts Team

Originally published on 11. Oktober 2021

Diesen Artikel teilen

Share on linkedin
Share on xing

do you like me?

Du willst mehr Artikel wie diesen hier erhalten? Dann abonniere unseren HUMANOO Newsletter!

Sag uns, wie wir uns verbessern können!

Ähnliche Artikel

Möchtest du unseren B2B Newsletter erhalten?

Wir arbeiten täglich an spannenden und neuen Inhalten mit denen wir euch News über die Szene, Expertenwissen, Updates
und Websinare zukommen lassen. Willst du immer am Ball bleiben? Dann klick dich in unseren monatlichen Business Newsletter.