Wellness im Winter: Sauna, Therme, Eisbad

HUMANOO Expertenteam

Gute Nachrichten für alle Wellness-Fans: Ein Tag Auszeit tut nicht nur deinem Geist, sondern auch deiner Gesundheit gut. Umso näher das Ende des Jahres rückt, desto weniger können wir die Augen davor verschließen: Der Winter steht vor der Tür. Zeit, die tristen Gedanken zu vertreiben und Körper und Seele etwas Gutes zu tun. Wie wäre es an kalten Tagen mit einem gemütlichen Wellness-Tag? Sauna, Therme und Eisbad entspannen nicht nur den Geist, sondern unterstützen auch deine Gesundheit. HUMANOO erklärt dir wieso.

Sauna

Gerade im Winter lohnt sich der Besuch in der Sauna. Denn sie stärkt dein Immunsystem und so kannst du der Grippesaison gesund entgehen. Saunieren bringt noch mehr positive Effekte für den Organismus: Saunabesuche verbessern deine Stimmung, reduzieren Stress und Reizbarkeit und sollen bei Schlafstörungen und Kopfschmerzen helfen. Durch das Schwitzen werden Giftstoffe und überschüssiges Salz, das du über deine Nahrung aufnimmst, aus deinem Körper transportiert.

Auch deine Haut profitiert von einem Saunabesuch. Sie wird gereinigt, entschlackt, die Durchblutung angeregt und der Schutzmantel gestärkt.

Die Luft in der Sauna ist sehr trocken, deswegen lassen sich auch hohe Temperaturen von 90 Grad gut aushalten. Wenn du Anfänger bist, kannst du mit einer niedrigeren Saunatemperatur einsteigen oder dich zuerst an Dampfbädern probieren. Größere Thermen oder Wellnesshotels bieten oft eine Reihe unterschiedlicher Saunen. Alternativ kannst du auch mit kürzeren Aufenthalten von fünf Minuten starten und dich dann steigern.

Achtung: Menschen, die unter Bluthochdruck, Erkältungen, Fieber, Epilepsie, Herz- oder Nierenproblemen, Lungen- oder Hauterkrankungen oder Schwindelanfällen leiden, sollten nicht in die Saune gehen.

Thermalbad

Bereits die alten Römer erkannten den nutzen von Thermalquellen und auch heute noch stärken Thermalbäder die Gesundheit. Das warme Wasser und die Massagedüsen in vielen Bädern lösen Verspannungen im Rücken sanft. Neben Verspannungen helfen Thermalbäder auch bei Atemwegserkrankungen. Durch das Wasser aus salzhaltigen Quellen kann der Körper wieder durchatmen.

Viele Quellen, aus denen das Thermalwasser geschöpft wird, enthalten Salze, Sole oder Schwefel. Diese Stoffe helfen auch gegen eine Reihe von Gelenkbeschwerden wie beispielsweise Osteoporose. Auch bei Rheumabeschwerden werden Thermalbäder in der Therapie eingesetzt.

Eisbad

In Skandinavien sind Bäder in eiskaltem Wasser usus. Uns Deutsche kosten sie oft noch Überwindung, aber ihr gesundheitlicher Effekt ist riesig. Sie stärken den Kreislauf, das Immunsystem und sogar das Bindegewebe, da es besser durchblutet wird. Auch deine Haut profitiert von eiskaltem Wasser. Dieses zaubert nicht nur einen rosigen Teint, es minimiert auch Poren. Dafür solltest du dein Gesicht zuerst mit warmem Wasser und anschließend mit kaltem Wasser waschen. Der erste Schritt öffnet die Poren und der zweite Schritt schließt diese wieder. So bekommen Talg und Mitesser keine Chance mehr.

Schon kurze Bäder zwischen drei und fünf Minuten reichen, um den positiven Effekt zu erzielen. Beim ersten Mal kostet das Eisbad zwar Überwindung, danach ist es aber nur noch halb so schlimm. Du wirst sehen: Eisbäder stärken nicht nur den Körper, sondern sorgen auch für einen frischen, klaren Geist.

HUMANOO wünscht dir viel Spaß bei deinem Wellness-Tag!

Sport und Immunsystem – Freunde oder Feinde?