Auf Zucker bei der Ernährung zu verzichten, ist schwieriger als gedacht. Denn selbst in salzigen oder sauren Lebensmitteln steckt oft eine Menge des Süßungsmittels. HUMANOO erklärt dir, in welchen Lebensmitteln sich Zucker versteckt.

Zucker lauert überall – auch in Lebensmitteln, mit denen wir gar nicht rechnen. Wer bewusst auf das Süßungsmittel verzichten oder den Konsum reduzieren will, muss genau hinschauen. Es reicht bei weitem nicht aus, keine Süßigkeiten mehr zu essen. Denn Zucker steckt auch in salzigen und süßen Lebensmitteln.

Kekse, Kuchen, Schokolade – Lebensmittel mit viel Zucker schmecken gut, doch der Süßungsstoff ist in zu großen Mengen schlecht für die Gesundheit. Diabetes kann nur eine Folge sein. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät deswegen zu einem maximalen Zuckerkonsum von sechs Teelöffeln am Tag – dies entspricht rund acht Zuckerwürfeln beziehungsweise 25 Gramm Zucker.

In diesen Lebensmitteln versteckt sich Zucker:

1. Leberwurst

Zucker in Wurst? Damit hättest du vielleicht nicht gerechnet, oder? In 250 Gramm Leberwurst stecken gut drei Stücke Würfelzucker. Es gilt: Umso stärker ein Produkt verarbeitet wurde, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Zucker beigefügt wurde. Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, solltest du lieber rohen Schinken oder Putenbrustfilet essen.

2. Ketchup

Kaum eine Sauce kommt so vielfältig zum Einsatz wie Ketchup. Doch dieser ist eine wahre Zuckerfalle. 500 Milliliter enthalten rund 130 Gramm Zucker. Das entspricht 43 Stück Würfelzucker.
Tipp: Wenn du auf Zucker im Ketchup verzichten möchtest, solltest du ihn am besten selbst machen. Dann weißt du genau, welche Zutaten drin sind.

3. Fruchtjoghurt

Auch in fertigem Fruchtjoghurt steckt viel Zucker, der nicht von den Früchten selbst kommt, sondern von den Herstellern hinzugefügt wird. Ein kleiner 150-Gramm-Becher enthält sechs Würfelzucker. Damit wäre ein Großteil der empfohlenen Zuckermenge bereits gedeckt. Auch auf fettarmen Naturjoghurt solltest du besser verzichten. Der reduzierte Fettgehalt wird durch zusätzlichen Zucker kompensiert.

Tipp: Iss lieber einen normalen Naturjoghurt und füge selbst ein bisschen frisches Obst oder Nüsse bei. Im Sommer eignen sich Beeren besonders gut.

4. Müsliriegel

Statt einem Stück Schokolade greifen viele zu einem Müsliriegel. Der soll vermeintlich gesünder sein. Schließlich enthält er Cerealien und oft auch Früchte. Doch in den Riegeln steckt vor allem viel Zucker. Der Zuckeranteil pro Riegel liegt bei ca. zehn Gramm. Das entspricht drei Stücken Würfelzucker.

5. Fruchtsäfte

Fertigsäfte sind sehr beliebt. Wer trinkt schon nicht gerne ein Glas Orangensaft zum Frühstück? Leider werden die Säfte während der Verarbeitung hocherhitzt und damit ein Großteil der Vitamine, Mineralien und Enzyme zerstört. Somit bleibt ein pures Zuckergetränk übrig, welchem obendrein oft noch zusätzlicher Zucker hinzugefügt wird.

Eine sehr viel gesündere Alternative bieten die ebenfalls beliebten Smoothies. Ob Apfel, Spinat, Mango oder Acai – es gibt sie in den verschiedensten Sorten. Bei so viel Obst und Gemüse müssen sie doch gesund ein. Werden sie frisch und selbstgemacht, trifft das auch zu, da dann neben dem natürlichen und weniger bedenklichen Fruchtzucker noch alle Vitamine und Mineralien enthalten sind. Trotzdem gilt hier der Tipp: Umso höher der Gemüseanteil im Smoothie desto niedriger der Zuckergehalt. Denn dieser steckt vor allem in Obst.

Die Fertigsmoothies aus dem Kühlregal verhalten sich allerdings nicht viel anders als die Fruchtsäfte, da auch sie für die Haltbarkeit hocherhitzt werden. 200 Milliliter enthalten oft 26 Gramm Zucker – das entspricht fast neun Zuckerwürfeln.

 

Achtung Kalorienfalle: Sechs Dinge, auf die du im Restaurant achten solltest

Loading cart ⌛️ ...