Bewegung ist wichtig. Doch leider kann es beim Sport auch zu kleineren Verletzungen kommen. Der Gang zum Arzt ist nicht immer notwendig. HUMANOO erklärt dir, was bei Sportverletzungen schnell hilft.

Einmal falsch aufgetreten oder eine falsche Bewegung gemacht und schon macht sich der Schmerz bemerkbar. Kleine Verletzungen beim Sport sind nicht ungewöhnlich. Auch wenn sie schmerzen, müssen sie häufig nicht ärztlich behandelt werden. Wer schnell reagiert, kann sich den Arzt sparen und lindert die Beschwerden. HUMANOO erklärt dir, was effektiv hilft. 

Mit der sogenannten PECH-Regel kannst du Prellungen, Zerrungen oder Verstauchungen versorgen. Durch schnelles Handeln hältst du die Verletzung gering und kannst größere Schäden vermeiden. Die PECH-Regel ist nicht nur einfach zu merken, sondern auch effektiv.

 

P – Pause einlegen 

E – Eis auflegen

C – Compressionsverband anlegen

H – Hochlagern

Damit die Verletzung nicht schlimmer wird, solltest du dein Joggen oder Sportprogramm pausieren und das verletzte Körperteil ruhig stellen. Weitere Belastung richtet in der Regel nur mehr schaden an. Am besten kühlst du die betroffene Stelle so schnell wie möglich. Dabei hilft ein kühles Gelpad oder auch Eis aus dem Gefrierfach. Vermeide dabei direkten Kontakt mit der Haut. Durch die Kälte wird der Stoffwechsel im Gewebe verlangsamt, was zur Folge hat, dass Blutergüsse und Schwellungen weniger stark werden und darüber hinaus der Schmerz gelindert wird. Das Kühlen mit Pausen ruhig mehrmals wiederholen. Ein Kompressionsverband vermeidet, dass sich die Schwellung weiter ausbreitet. Durch das Hochlagern fließt weniger Blut in das verletzte Körperteil. Dies lindert sowohl Schwellung als auch Schmerz. 

Eisspray

Zur schnellen Hilfe wirkt auch ein Eisspray. Aufgesprüht kühlen die verdampfenden Gase auf bis zu minus 40 Grad. Durch die starke Kühlung wird auch hierbei der Stoffwechsel verlangsamt und der Schmerz gelindert – allerdings nur kurzfristig. Das Eisspray heilt die Verletzung nicht, sondern lindert nur den sofortigen Schmerz. Deswegen verwenden es häufig Sportler, die ihr Spiel noch zu Ende führen müssen. Dies ist nicht zu empfehlen, da die Verletzung schlimmer werden kann, als sie anfangs war. Allgemein gilt immer die PECH-Regel.

Salben

Bei Verstauchungen, Zerrungen und Blutergüssen helfen auch kühlende Gels oder Salben. Bei Entzündungen wirken Salben mit Ibuprofen, Salicylate und Diclofenac. Diese Wirkstoffe sind nicht nur für ihre entzündungshemmende, sondern auch schmerzlindernde Wirkung bekannt. Heparin hilft bei Blutstau und Paracetamol wirkt schmerzstillend. All diese Salben sollten auf keinen Fall in offene Wunden geschmiert werden, sondern dienen nur der oberflächlichen Behandlung bei Schwellungen und Verstauchungen. 

Wer lieber auf pflanzliche Mittel setzt, kann zu Arnika und Aescin greifen. Beide Naturstoffe besitzen eine abschwellende Eigenschaft. Die oben genannten Maßnahmen haben ihre Grenzen. Sollte trotz der Maßnahmen die Schwellung nicht zurückgehen und der Schmerz nicht nachlassen, solltest du einen Arzt aufsuchen, um gravierendere Verletzungen auszuschließen. 

Ein guter Weg, um sich vor Verletzungen zu schützen und diese vorzubeugen sind Beweglichkeits- und Dehnungsübungen. In der HUMANOO App haben wir viele Übungen zusammengetragen, mit denen du dich Verletzungen schützen kannst. Füge im Coach gleich eines unserer Programm für eine nachhaltige Verletzungsprophylaxe hinz.

Zum Programm

 

Loading cart ⌛️ ...