Er wird viel zu oft unterschätzt – der Sonnenbrand. Nicht nur im Urlaub, sondern auch in der Heimat muss die Haut ausreichend vor der Sonne geschützt werden. HUMANOO erklärt dir, wie du deine Haut am besten schützt.

Fakt ist, jeder Sonnenbrand steigert das Hautkrebsrisiko. Wenn man diese Tatsache bedenkt, gehen viele Menschen sehr sorglos mit ihrer Gesundheit um. Eine Studie der Universität Erlangen unter 2500 Familien zeigt, dass nur 41 Prozent die Gefahren der UV-Strahlung richtig einschätzen können.

Während 80 Prozent der Eltern ihre Kinder im Urlaub mehrmals täglich mit Sonnencreme einschmieren, machen es in der Heimat lediglich 30 Prozent. Dabei bekommen Kinder pro Jahr dreimal so viel Sonne ab wie Erwachsene – und das vor allem im Alltag.

Wer sich optimal vor einem Sonnenbrand schützen will, sollte ein paar Dinge beachten.

1. Mittagssonne vermeiden

Du solltest die Sonne meiden, wenn sie am stärksten ist. Das ist bei uns zur Mittagszeit, wenn sie am höchsten steht und eigentlich auch zwei Stunden davor und danach. Achtung: Die Sonne steht nicht in allen Ländern um 12 Uhr im Zenit. Es hängt davon ab, wo du dich befindest.

In westlichen Regionen wie Portugal und Südspanien ist die Sonne beispielsweise nicht Mittags, sondern am frühen Nachmittag am stärksten. Im Sand und Gebirge fällt die UV-Strahlung noch größer aus, weil die Strahlen reflektiert werden.

Wer sich lieber im Schatten aufhält, sollte auch hier auf den Sonnenschutz achten. Denn im Schatten ist die UV-Strahlung zwar schwächer als in der prallen Sonne, aber sie ist trotzdem vorhanden.

2. UV-Strahlung bei Bewölkung

Ist es leicht bewölkt oder abwechselnd sonnig und wolkig, musst du dich trotzdem vor der Sonne schützen. Die UV-Strahlung kann bei diesen Wetterbedingungen sogar noch zu- statt abnehmen. Sicher bist du nur, wenn der Himmel komplett bedeckt ist.

3. Kleidung schützt

Bist du ein empfindlicher und heller Hauttyp, kannst du deine Haut mit Kleidung vor der Sonne schützen. Ein T-Shirt hält UV-Strahlung beispielsweise von deinen Schultern ab.

4. Regelmäßig Eincremen

Es reicht nicht, sich nur einmal am Tag einzucremen. Durch Schwitzen, Schwimmen und die Kleidung geht Sonnenschutz verloren. Deswegen musst du regelmäßig nachcremen. Und eine Creme mit Lichtschutzfaktor 50 schützt dich beispielsweise nicht den ganzen Tag, sondern nur länger.

Als Faustregel gilt: Ein Erwachsener braucht 35 Gramm Sonnencreme für den ganzen Körper. Das entspricht in etwa vier Esslöffeln. Achte darauf, dass du beim Einschmieren auch alle Stellen an deinem Körper erwischt.

5. Das Gesicht nicht vergessen

Im Gegensatz zum Rest unseres Körpers ist das Gesicht nie mit Textilien bedeckt. Deswegen braucht es besonderen Schutz. Du solltest für dein Gesicht ganzjährig eine Feuchtigkeitscreme mit Lichtschutzfaktor verwenden.

 

 

Ist deine Haut fit für den Urlaub? Die richtige Ernährung kann helfen.

 

Loading cart ⌛️ ...