Weihnachten rückt immer näher und damit auch Braten, Glühwein und Knödel. Lecker – wäre da nicht das schlechte Gewissen und der Gedanke an die Waage. HUMANOO erklärt dir, wie du dich trotz Weihnachtsnascherei gesund ernährst.

Auf dem Weihnachtsmarkt mit Freunden einen Glühwein trinken. An Advent einen Lebkuchen und selbstgebackene Plätzchen essen. An Heiligabend Entenbraten mit Knödeln und Blaukraut – die Weihnachtszeit bietet kulinarisch etliche Schmankerl. Doch leider machen diese sich schnell auf der Waage bemerkbar. Denn so lecker Weihnachtsgebäck, Braten und Glühwein auch sind, so ungesund sind sie auch. Fett, Zucker und Alkohol sorgen nach den Feiertagen für etliche Kilos mehr auf der Waage.

Ein oder zweimal über die Stränge schlagen, verzeiht unser Körper uns. Doch die Nascherei geht in der Regel von Mitte November bis Ende Dezember. Wer sich in dieser Zeit seinen Weihnachtsgelüsten voll hingibt und nicht auf seine Ernährung achtet, bekommt nach den Feiertagen ein böses Erwachen.

Das geht auch anders. Du kannst die Leckereien der Weihnachtszeit ganz ohne Reue genießen, wenn du auf ein paar Punkte achtest:

Bitterschokolade

Weihnachten ohne Schokolade – das funktioniert nicht. Doch anstatt zu heller Vollmilchschokolade solltest du zu Bitterschokolade mit einem Kakaoanteil von mindestens 50 Prozent greifen. Eine Studie der Universitätsklinik Köln unter der Leitung von Jan Dirk Taubert hat herausgefunden, dass Bitterschokolade den Blutdruck senken kann. Umso bitterer, desto gesünder. Doch es gibt eine Einschränkung. Für den gesunden Effekt sind nur sechs Gramm am Tag erlaubt.

Auch wenn es etwas mehr wird, solltest du lieber Bitterschokolade essen. Dies gilt auch, wenn du beispielsweise Plätzchen selber backst.

Obst und Nüsse

Nicht umsonst predigt Knecht Ruprecht schon kleinen Kindern: “Äpfel, Nuss und Mandelkern essen fromme Kinder gern.” Die Lebensmittel gehören zu den gesündesten an Weihnachten. Anstatt zu einem Lebkuchen solltest du öfter zu einer Mandarine, einem Nikolausapfel oder auch Walnüssen greifen. Diese stecken voller Vitamin-B, Eisen, Kalium und Omega drei Fettsäuren und sind gut für Gehirn, Stoffwechsel und Durchblutung. Aber Achtung: 100 Gramm Walnüssen enthalten rund 600 Kalorien. Deswegen solltest du nicht mehr als eine Hand voll pro Tag essen.

In Maßen statt Massen

Nicht nur was wir essen, sondern wie viel wir essen, macht einiges aus. Gerade Weihnachtsfeiern und das Festtagsessen laden zur Völlerei ein. Um das zu vermeiden, solltest du dich auf einen Gang fokussieren. Magst du die Hauptspeise am liebsten, dann kannst du diese komplett essen. Doch auch hier kannst du Kalorien sparen: Ein Knödel reicht in der Regel völlig aus, um satt zu sein.  Bei Vorspeise und Nachspeise solltest du dich dafür zurückhalten und entweder eine kleine Portion essen oder Kalorienfallen wie Brot weglassen.

Bewegung nicht vergessen

Bei der ganzen Schlemmerei und Gemütlichkeit, solltest du nicht vergessen, dich ausreichend zu bewegen. Wie wäre es beispielsweise mit einem Spaziergang im Schnee oder Eislaufen?

Mach dir aber keine Sorgen über ein Kilo mehr auf der Waage. Denn auf eines solltest du an Weihnachten besonders achten: Die Zeit genießen und einfach mal entspannen.

Achtung Kalorienfalle: Sechs Dinge, auf die du im Restaurant achten solltest

Loading cart ⌛️ ...