Unser Gehirn funktioniert von alleine – das stimmt zwar. Doch wie auch unseren Körper können wir es mit Übungen trainieren und fit halten. HUMANOO erklärt dir, was Dual-Task-Trainings sind und was sie bringen.

Bereits ab dem 25. Lebensjahr beginnt das Gehirn zu altern. Ab dem Rentenalter wird das deutlich spürbar. Deswegen ist es wichtig, das Gehirn regelmäßig zu trainieren. Wir setzen es tagtäglich vor Herausforderungen. Zwei Dinge gleichzeitig machen, bedeutet für das Gehirn eine Anstrengung. Das kann beispielsweise gehen und sich mit jemandem unterhalten sein oder auch unterwegs eine SMS schreiben oder den Haustürschlüssel in der Tasche suchen. Wissenschaftler fanden bereits vor etlichen Jahren heraus, dass ältere Menschen bei Doppelaufgaben beeinträchtigt sind. Beim Gehen und gleichzeitigem Lösen einer kognitiven Aufgabe sind sie jüngeren Generationen unterlegen.

Wenn wir bestimmte Gehirnstrukturen nicht gebrauchen, bildet sich im Alter die Anzahl der Synapsen zurück. Dieser Vorgang mindert nach und nach die Leistungsfähigkeit des Gehirns. Davon besonders betroffen, sind Hirnareale, die für das Lernen neuer Dinge und das kurzzeitige Erinnern zuständig sind. Deswegen fällt es älteren Menschen häufig schwerer neue Dinge oder Aufgaben zu erlernen.

Dagegen hilft Gehirnsport beziehungsweise ein Dual-Task-Training. Dies bedeutet das Lösen einer geistigen Aufgabe kombiniert mit einer aktiven Bewegung. Dies bietet im Gegensatz zu reinem Gedächtnis oder Bewegungstraining den größten Effekt.

So funktioniert das Dual-Task-Training

Übung zu zweit:

Eine gute Übung zu zweit beim Joggen wäre folgende: Du denkst dir ein längeres Wort oder einen Namen aus, zum Beispiel Rasenmäher. Dann buchstabierst du das Wort rückwärts. Dein Partner muss dir dann sagen, welches Wort du gemeint hast und jetzt selbst etwas rückwärts buchstabieren. Achtet bei der Übung darauf, dass ihr nicht langsamer werdet oder gar stehen bleibt. Wer nicht gerne Joggen geht, kann auch schnell gehen.

Übung allein:

Du stehst auf einem Bein und löst gleichzeitig kognitive Aufgaben. Diese können ganz unterschiedlich sein. Du kannst beispielsweise alle Hauptstädte in Europa aufzählen. Du könntest auch eine kleine Rechenaufgabe lösen. Zum Beispiel: Addiere immer fünf aufeinanderfolgende Zahlen bis du bei 200 angekommen bist. Also 1+2+3+4+5= 15, 6+7+8+9+10=40 usw.

Hier sind keine Grenzen gesetzt. Denk dir einfach etwas aus, was dich fordert. Du kannst den Schwierigkeitsgrad erhöhen, wenn du dich auf eine wackelige Unterlage stellst. Dafür gibt es spezielle Kissen oder halbierte Bälle. HUMANOO wünscht dir viel Spaß beim Gehirnsport!

Schonmal von Gehirnjogging gehört? So bleibst du geistig fit!

Loading cart ⌛️ ...