Das sind die Fitness Trends 2018

HUMANOO Expertenteam

Die Liste an Sportarten ist lang und wird immer länger. Denn regelmäßig kommen zu den Klassikern wie Joggen oder Schwimmen neue Disziplinen dazu. Was 2018 besonders beliebt ist, zeigt eine weltweite Studie zu Fitness Trends.

Klassische Trainingsformen wie Joggen, Schwimmen oder auch Radfahren kommen nie aus der Mode. Kein Wunder – schließlich lassen sie sich einfach in den Alltag integrieren: Vor dem Büro noch eine Runde laufen gehen, mit dem Rad in die Arbeit oder nach Feierabend ein paar Runden im Becken oder See drehen. Doch im Trend sind die Sportarten nicht und werden von neuen Disziplinen abgelöst beziehungsweise in den Schatten gestellt.

Die weltweite Umfrage “Worldwide Survey of Fitness Trends 2018”, die von US-Sporthochschulen und Verbänden durchgeführt wird, zeigt welche Sportarten dieses Jahr im Trend liegen.

Das Ergebnis: Besonders beliebt sind 2018 Trainingsformen, die man nicht alleine, sondern in der Gruppe ausübt. Das gemeinsame Trainieren bietet einen riesigen Vorteil: Es motiviert und Schwächere werden von Stärkeren mitgezogen.

Die Fitnesstrends 2018 – Plätze 1 bis 5:

1. HIIT

Auf dem ersten Platz liegt das hochintensive Intervalltraining HIIT. Bereits im vergangenen Jahr war das Training total beliebt. Bei einem HIIT-Workout wechseln sich hochintensive Phasen, bei denen die Herzfrequenz bei 85 bis 100 Prozent ihrer maximalen Belastung liegt, mit mehreren Ruhephasen ab. In der Erholungsphase liegt die Herzfrequenz nur noch bei 40 bis 50 Prozent ihres Maximums.

Durch die unterschiedlichen Phasen wird der Stoffwechsel angeregt und du verbrauchst mehr Kalorien. Der Kalorienumsatz liegt um bis zu 15 Prozent höher als bei einem normalen Ausdauertraining.

2. Gruppentraining

Auf Platz zwei schafft es das Gruppentraining. Davon sprechen die Untersuchungsleiter, wenn es mindestens fünf Teilnehmer und ein Coach sind. Welche konkrete Sportart die Gruppe ausübt, gerät in den Hintergrund. Es kann eine Laufgruppe, ebenso wie eine Aerobic, Body-Pump oder Tanzgruppe sein.

Das Trainieren in der Gruppe ist zwar nichts Neues, gewinnt dieses Jahr aber wieder an Beliebtheit.

3. Wearables

Tragbare Technologien und Fitness-Gadgets wie Sportuhren, Herzfrequenzmesser und Schrittzähler gehören auf Platz drei der Fitness Trends des Jahres. Sie sind praktische Hilfsmittel, um den Erfolg des Trainings zu messen. Bekannte Modelle sind beispielsweise die Applewatch, die Fitness-Tracker von Garmin oder das Fitness-Armband von Samsung.

4. Bodyweighttraining

Das Training mit dem eigenen Körpergewicht liegt auf Platz vier im Ranking. Dafür braucht man weder ein Fitnessstudio, noch Geräte. Es wird lediglich mit der eigenen Muskelkraft und Körpermasse trainiert. Auf dem Trainingsplan stehen beispielsweise Liegestütz, Situps und Klimmzüge. Dies ermöglicht, das Training auch problemlos nach draußen ins Freie oder auch ins Wohnzimmer zu verlegen. Ausreden gibt es bei dem Bodyweighttraining keine mehr.

5. Gewichte

Neben dem Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht, ist aber auch das Training mit Gewichten beliebt. Viele Freizeitsportler nutzen im Fitnessstudio nur noch die Freiflächen mit Hanteln und anderen Gewichten. Auch Zuhause kommen bei vielen Gewichte zum Einsatz.

Ebenfalls ein Fitness Trend 2018 ist Yoga, Ganzkörpertraining und das Personal Training. Trend hin oder her – Bewegung ist wichtig. Vor allem, wenn du im Büro viel sitzt. Deswegen solltest du dir einen sportlichen Ausgleich schaffen. Am besten gelingt das, wenn du eine Sportart findest, die dir Spaß macht und dich motiviert.

 

Fit im Urlaub: Wie du gesund und fit während deiner Auszeit bleibst