Alkoholentzug – Welche Vorteile die Abstinenz für deinen Körper hat

HUMANOO Expertenteam

Ein Abschied, ein Geburtstag, ein neuer Job oder einfach nur das Leben – es gibt genug Gründe jeden Tag zu feiern und das meistens mit Alkohol. HUMANOO erklärt dir, warum du trotzdem vier Wochen auf Alkohol verzichten solltest.

Ein Sektchen zum Anstoßen, ein kühles Blondes im Biergarten, ein Gläschen Wein zum Grillen oder ein Aperol Spritz als wohlverdienter After-Work-Drink. Gerade im Sommer häufen sich die Anlässe, an denen wir genüsslich Alkohol zu uns nehmen. In geselliger Runde ein, zwei Bierchen – was spricht schon dagegen.

Was wir bei unseren gemütlichen Trinkgelagen häufig vergessen: Alkohol ist immer noch eine legale Droge, die zu schwerwiegenden Folgen führen kann. Er löscht weder unseren Durst, noch unterstützt er unsere Ernährung.

Alkohol schadet dem Körper auf Dauer

„Alkohol ist ein Zellgift, das insbesondere die Leber und das Gehirn angreifen kann“, erklärt Michael Feld, Allgemeinmediziner, im Interview mit Fitbook. Vor allem bei Menschen mit Vorerkrankungen, wie beispielsweise einer bereits geschädigten Leber, Störungen des Zentralnervensystems oder der Psyche, könne Alkohol in großen Mengen ernsthafte Probleme verursachen.

„Auch bei Gesunden wird die Leber durch Alkoholkonsum belastet“, mahnt der Mediziner. Der Unterschied: Bei ihnen erhole sich das Organ aber wieder. Dafür muss man ihm allerdings auch die Zeit zum Regenerieren geben.

Zeit zum Regenerieren

Deswegen ist es nicht nur empfehlenswert, sondern essenziell, eine gewisse Zeit auf Alkohol zu verzichten. Zwei, drei Tage Abstinenz reichen für die Leber nicht aus, sich zu regenerieren. Am besten ist es, wenn du ihr ein paar Wochen Alkohol-Auszeit gönnst. Sie wird es dir danken.

„Fachärzte gehen davon aus, dass sich innerhalb von zwei Monaten ohne Alkohol Schäden, wie beispielsweise eine alkoholbedingte Fettleber, zurückbilden können“, erklärt Ernährungswissenschaftler Uwe Knop gegenüber Fitbook.

Wie viel Alkoholkonsum ist ok?

Wer denkt, dass die Leber nur Schaden nimmt, wenn man nahezu Alkoholiker ist, täuscht sich. Wer regelmäßig Alkohol trinkt, hat deutlich schlechtere Leberwerte als eine Person, die öfter auf den Alkoholkonsum verzichtet. Dafür reichen bereits kleinere Mengen aus.

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen empfiehlt Frauen täglich nicht mehr als 0,3 Liter Bier oder 0,1 Liter Wein zu trinken. Bei Männern liegt die Empfehlung doppelt so hoch: 0,6 Liter Bier oder 0,2 Liter Wein.

Überleg dir bei der nächsten Grillparty doch statt einem Bier eine leckere Limonade zu trinken. Du hast versprochen trotzdem genauso viel Spaß und der Kopfschmerz am nächsten Morgen bleibt dir ebenfalls erspart.

 

Rauchen – wie du den Absprung schaffen kannst