5 Tipps für das richtige Aufwärmen

Ronja Scholz

Aufwärmen vor dem Workout? Na klar! Aber wie und warum eigentlich? HUMANOO zeigt dir, warum eine Erwärmung vor dem Sport so wichtig ist und gibt dir 5 hilfreiche Tipps, mit denen du deinen Körper bestmöglich aufwärmst.

Um den Körper beim Sport nicht „ins kalte Wasser zu werfen“ und so Verletzungen zu riskieren, ist es wichtig, dass du ihn vorher ausreichend auf Betriebstemperatur bringst. So werden Stoffwechselvorgänge beschleunigt, die Durchblutung und Versorgung der Muskulatur verbessert, sowie das Nervensystem aktiviert.

Doch was genau macht ein gutes Erwärmungsprogramm aus und worauf solltest du achten?

1 Fange langsam an

Von 0 auf 100 in 5 Sekunden sollte nicht dein Ziel bei der Erwärmung sein. Fange erstmal langsam an und steigere die Belastung schrittweise. Du wirst bei deinem anschließenden Workout noch genug ins Schwitzen kommen. Also powere dich nicht schon bei der Erwärmung aus.

2 Bring deinen Kreislauf in Schwung

Starte zunächst mit Übungen, die die großen Muskelgruppen aktivieren und so den gesamten Kreislauf anregen. Lockeres Laufen ist dabei ein guter Anfang. Außerdem eignen sich unsere Jumping Jacks hervorragend für die allgemeine Erwärmung. Auch hier gilt aber: langsam anfangen und dann schrittweise die Geschwindigkeit steigern.

3 Mobilisiere deine Gelenke

Nach dem sogenannten globalen Aufwärmtraining solltest du dich der speziellen Erwärmung einzelner Körperregionen und Gelenke widmen. Empfehlenswert sind hierbei Mobilisationsübungen wie Arm-, Schulter- oder Beinkreisen. Weitere Übungen findest du in unserer App unter den Punkten „Beweglichkeit steigern“ oder „Verspannungen lösen“.

4 Bereite dich auf die Bewegungsabläufe vor

Dein Kreislauf ist in Schwung, deine Gelenke mobilisiert. Nun fehlt nur noch ein letzter Schritt bevor du voll und ganz ins Training starten kannst: die trainingsspezifische Erwärmung. Hierbei bereitest du deinen Körper auf die folgenden Bewegungsabläufe vor: Steht ein intensives Krafttraining bevor, solltest du deine Übungen zunächst ohne Gewichte durchführen. Folgt eine Trainingseinheit in einer Spielsportart, spielst du dich erstmal locker ein. So ist dein Körper optimal auf die Belastung vorbereitet.

5 Nach dem Aufwärmen direkt loslegen

Eine Erwärmung erfüllt nur dann ihren Zweck, wenn du direkt im Anschluss mit dem Training beginnst. Eine ausgiebige Trinkpause oder ein netter Plausch mit dem Trainingspartner würden nur dazu führen, dass dein Körper wieder abkühlt und die Vorteile des Warm-Ups zunichte gemacht werden. Vor allem bei Wettkämpfen lassen sich jedoch Pausen nicht immer vermeiden. Daher achte stets darauf, dich in den Pausen durch entsprechende Kleidung warm zu halten und dich kurz vor deinem Einsatz erneut durch lockere Übungen auf die Belastung vorzubereiten.

Mach es zur Routine!

Eine Erwärmung ist somit auf keinen Fall Zeitverschwendung und sollte immer ein fester Teil deines Trainings sein. Such dir also am besten noch heute ein passendes Workout in HUMANOO heraus, damit du die Tipps gleich in die Tat umsetzen kannst. Viel Spaß!